Konfessionelle Netzwerke der Deutschen in Russland 1922–1941

Quellen-Datenbank

Seite 
 von 100
Dokument Nr. 9

1. Die russlanddeutschen Geistlichen in der internationalen Diplomatie

Politisches Archiv des Auswärtigen Amts (PA AA),
R 62247

Datum: 14. April 1931
Verfasser: Kardinal Bertram, Vorsitzender der Fuldaer Bischofskonferenz, Breslau
Empfänger: Brüning, Reichskanzler
Inhalt: Der Vorsitzende der Fuldaer Bischofskonferenz Kardinal Bertram dringt bei Reichskanzler Brüning auf die Unterstützung für gefangene und inhaftierte deutsche Priester in der Sowjetunion. Im Gegenzug zu anderen Staaten kümmere sich Deutschland nicht erfolgreich um konnationale Priester. Beiliegend eine Liste der gefangenen deutschstämmigen Geistlichen der Diözese Tiraspol.

Der Vorsitzende der Fuldaer Bischofskonferenz
Breslau, den 14. April 1931.
 
Abschrift […].
 
Aus verschiedenen Kreisen sind mir wiederholt Mitteilungen zugegangen, in denen es lebhaft bedauert und beklagt wird, daß die Deutsche Reichsregierung nicht mehr und nachdrücklicher derjenigen katholischen Priester deutscher Stammeszugehörigkeit in Rußland sich annimmt, die in widerrechtlicher Weise im Kampfe gegen Christentum und Religion in Gefängnis und Verbannung geraten sind. In jüngster Zeit hat der Caritasverband, der seit drei Jahrzehnten seine Wirksamkeit auch auf Deutsche im Ausland ausgedehnt hat, mir eine Liste von 32 Priestern deutschen Stammes eingereicht, die in Gefangenschaft oder Verbannung sich befinden; eine Abschrift der Liste schließe ich an. Dabei ist hervorgehoben, daß, wie auch anderweitig mehrfach betont ist, es in weitesten Kreisen Verwunderung erregt, daß im Eintreten für stammeszugehörige Geistliche die Zurückhaltung der Deutschen Regierung sehr ungünstig absticht von dem tatkräftigen und nicht erfolglosen Einschreiten der Regierungen anderer Nationen. Es wird geltend gemacht, daß das Eintreten für Rettung stammesangehöriger Vergewaltigter nicht nur ein officum nobile des Heimatlandes ist, sondern auch vom gesamten deutschen Volke verlangt werden kann.
Ich bin nicht imstande, die Unterlagen solcher Beschwerden nachzuprüfen oder ihre meritorische Seite zu beurteilen. Doch darf ich gewiß, und Gewissens- und Amtspflicht drängen mich dazu, Eure Exzellenz recht dringend bitten, diese uns alle aufs tiefste berührende Angelegenheit, über die ich den übrigen Mitgliedern des deutschen Episkopats Auskunft zu geben ersucht bin, einer recht eingehenden und wohlwollenden Prüfung unterziehen zu wollen.
 
A. Card. B e r t r a m.
 
Se. Exzellenz Herrn Reichskanzler Dr. Brüning, Berlin.
 
[Beiliegend die nahezu identische Liste, welche die Deutsche Botschaft Moskau am 16. April 1931 dem Auswärtigen Amt übersandte:]
 

Priester der Diözese Tiraspol in Sowjet-Rußland, die sich am 30. Januar 1931 im Gefängnis befanden in:

 

 

 

 S a r a t o w:

1.

BRUNGARDT, Michael

Pfarrer von

Strechenau

2.

DESCH, Adam

     "        "

Astrachan

3.

GAREIS, Adam

     "        "

Pfaiffer

4.

ZIMMERMANN, Johannes

[keine Angabe]

 

 

 

 

 

 

 

 

 M o s k a u – Butirki

5.

BEILMANN, Joseph

Pfarrer von

Husaren

6.

BELLENDIR, Adam

     "        "

Schuck

7.

KAPPES, Aloysius

     "        "

Kamyschin

8.

PAUL, Joseph

     "        "

Neukolonie

9.

RAUH, Franz

     "        "

Rothammel

 

 

 

 

 

 

 

 P o k r o w s k:

10.

BAUMTROG, Augustin

Apostolischer Administrator von Saratow

11.

WEINMEYER, Leo

Pfarrer von

Obermonjour

 

 

 

 

 

 

 

 R o s t o w :

12.

WOLFF, Jakob

Pfarrer von

Noworossijsk

 

 

 

 

 

 

 

 M u r m a n s k:

13.

ROTH, Johann

Apostolischer Administrator von Piatigorsk

 

 

 

 

 

 

 

 O d e s s a :

14.

NEUGUM, Joseph

Pfarrer von

Odessa

15.

BOECHLER, Valentin

     "        "

Kleinliebenthal

 

 

 

 

 

 

Gefängnis in:

 J a k u t s k

16.

MOKELKI, Emmanuel

Pfarrer von

Kostheim

 

 

 

 

 

 

 

 S l a w g o r o d

17.

ERK, Ludwig

Pfarrer von

Slawgorod

 

 

 

 

 

 

 

Dnjepro-Pietrowsk

18.

ROSENBACH, Jakob

Pfarrer von

Kamenskoje

.

 

 

 

 

 

 

 S o l o w e t s k

19.

ASCHEBERG, Paul

Pfarrer von

Odessa

20.

KOELSCH, Joseph

     "        "

Marijinsk

 

 

 

 

 

 

 

 N o w o s i b i r s k 

21.

SCHOENFELD, Jakob

Pfarrer von

Alexandrowka

 

 

 

 

 

 

 

 N o w o n i k o l a e w s k 

22.

OKKS, Aloys

Pfarrer von

Herzog

 

 

 

 

 

 

 

 A r c h a n g e l s k 

23.

ALEXEJEW, Al.

Pfarrer von

Odessa

 

 

 

 

 

 

 

 J a r o s l a v

24.

BAIER, Georg

Pfarrer von

Marxstadt

25.

BEILMANN, Johann

"        "

Rownoje

26.

FIX, Martinus

"        "

Senjonowka

27.

GLASSNER, Robert

"        "

Dehler

28.

SCHOENHEITER, Kl.

"        "

Gobel

29.

RIEDEL, Petrus

"        "

Schonjen

30.

STILL

"        "

Kotlas

31.

WEIGEL, Petrus

"        "

Marienthal

 

 

 

 

 

 

 

      ? ? ?     

32.

STAUB, Alexander

 

 

 
Außerdem sind weitere 8 Geistliche und 1 Diakon hingerichtet worden.

Empfohlene Zitierweise:
Dokument Nr. 9, in: Konfessionelle Netzwerke der Deutschen in Russland 1922-1941. Quellen-Datenbank. Hrsg. von Katrin Boeckh und Emília Hrabovec. URL: http://www.konnetz.ios-regensburg.de/dokumenteview.php?ID=9, abgerufen am: 23.10.2017.
Seite 
 von 100
Druckerfreundliche Anzeige: Druckerfreundlich
 

PDF: PDF